Weine im Verkauf:

6275 Ergebnisse

Weinführer biologisch, biodynamisch und natürlich

Da Wein aus einem landwirtschaftlichen Produkt – den Trauben – gewonnen wird, können die Methoden, die zur Herstellung angewandt werden, ebenso vielfältig sein wie bei anderen Agrarerzeugnissen. Der konventionelle Weinbau beispielsweise ist eine Art der Landwirtschaft, bei der synthetische Pestizide und Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Im biologischen Weinbau hingegen werden keine synthetischen Pestizide verwendet, sondern lediglich Produkte natürlichen Ursprungs. Der biodynamische Weinbau hat viel mit dem biologischen Anbau gemeinsam, nur dass er diesen um eine ganzheitliche Komponente mit einem ganzen System experimenteller Praktiken ergänzt. In den letzten zwanzig Jahren werden die konventionelle Landwirtschaft mit ihrem massiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sowohl von den Verbrauchern als auch den Erzeugern selbst in Frage gestellt.

2020
48
2018
40
2021
55
2021
102
2022
18
2020
62
2020
110
2020
55
2020
49
2021
54
2021
27
2017
39
3420 pro 3 | -10%
2016
38
2022
2750
2018
85
2022
45
2022
22
2021
2590
2020
2590
2022
45
2022
20
2021
27
2019
27
2019
27
2022
3450
2022
42
2013
83
2022
42
2020
39
2019
39
2021
180
2020
180
2430 pro 3 | -10%
2021
27
2022
1550
5225 pro 2 | -5%
2018
55
2017
69
2003
108
2003
165
2020
27
2022
17
2021
15
2022
31
Bald verfügbar
2022
16
2021
115
2020
120
2022
12
2022
38
2022
38
2021
36
2021
26
2022
12
2020
24
2019
80
2022
2350
21
H
4750
2022
28
2020
35
2022
38
2021
34
2018
70
2021
14
2020
25
1260 pro 3 | -10%
2020
14
2020
42
2021
90
2014
85
2005
32
2021
29
2022
44
2022
20
2021
160
Bald verfügbar
2021
38
2017
30
2021
21
2020
2090
2022
24
2019
90

So findet ein allmählicher Wandel des landwirtschaftlichen Produktionssystems statt, dem sich auch der Weinbau nicht entziehen kann. Die Produktionsprozesse werden immer natürlicher, mit nachhaltigen, biologischen, biodynamischen und natürlichen Ansätzen sowohl bei der Bewirtschaftung als auch bei der Vinifikation. Diese Entwicklung ist bereits seit vielen Jahren im Gange, aber seit Ende der 2000er Jahre hat die Dynamik zugenommen. Der Weg zu natürlicheren landwirtschaftlichen Produktionsmethoden: eine langsame Entwicklung, die in den letzten 20 Jahren an Fahrt aufgenommen hatDie Modernisierung der Landwirtschaft und die Einführung von Pflanzenschutzmitteln Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts führten zu deutlichen Fortschritten in Bezug auf die Produktivität und landwirtschaftliche Qualität, riefen aber auch schnell Kritik hervor. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wollen Intellektuelle, Agrarwissenschaftler, Ärzte, Landwirte und Bürger alternative landwirtschaftliche Produktionsmethoden fördern, die auf mehr oder weniger traditionellen Methoden beruhen und ohne Zusatzstoffe auskommen. So schlug beispielsweise der englische Botaniker Albert Howard nach dem Studium der althergebrachten indischen Landwirtschaftspraktiken ein Modell vor, das auf der Erhaltung der Böden und den Wechselwirkungen zwischen Ökosystem und Umwelt beruht. Er sollte später die ökologische Bewegung inspirieren. Etwa zur gleichen Zeit hielt der österreichische Philosoph Rudolf Steiner eine Reihe von Vorträgen (Landwirtschaftlicher Kurs, acht Vorträge, die vom 7. bis 16. Juni 1924 in Koberwitz, Polen, stattfanden), die dem biodynamischen Anbau den Weg ebneten. Jedoch waren diese Bewegungen in ihren Anfängen eher anekdotischer Natur und marginal.